Header Don Bosco Schülerheim ()

Fußballturnier Juni 2015

Fünf Mannschaften waren es, die sich in diesem Jahr angemeldet haben. Die Namen der Teams in alphabetischer Reihenfolge: „DHB United“, „FC Getima“, „Floute Truppe“, „Heinz“ und „Youngster“. Die Schüler aus der ersten Klasse stellten diesmal die meisten Spieler.

Gespielt wurde auf dem Kleinfeld, bei nahezu optimalen Bedingungen – leicht bewölkt, kühl. Der Anpfiff fand pünktlich um 19.00 Uhr statt.

In der ersten Begegnung trafen die Teams „Heinz“ gegen „Youngster“ aufeinander. „Heinz“ gewann ohne Schwierigkeiten; Endergebnis 3:0. In der zweiten Partie betraten unsere Oldies, die Maturanten, das Feld. Sie gruppierten sich im Team „DBH United“. Ganz klar gewannen die Routiniers mit 3:0 gegen die junge Manschaft „FC Getima“.

Herr Strutz, der im Jahr 2014 an der HTL Mössingerstraße seine Matura abgelegt hat, leistet im Schuljahr 2014/2015 im Don Bosco Schülerheim einen Teil seines Zivildienstes ab. Weitere 20 Wochenstunden ist Jakob Strutz im Kolpinghaus Klagenfurt-Ost im Einsatz. Mit Herrn Jakob Strutz hat das Don Bosco Schülerheim seinen bisher dritten Zivildiener zugeteilt bekommen.

An einem Wochentag hilft er Herrn Halbrainer (Hausmeister) bei diversen Aufgaben im Haus. In der restlichen Zeit unterstützt Hr. Strutz das pädagogische Team und organisiert z.B. Sport- und Freizeitveranstaltungen mit.
Mit neuer App Speiseplan jederzeit abrufbar

Aber auch im IT-Bereich (Informationstechnik) konnte Hr. Strutz sein Können unter Beweis stellen. Ein besonderer Beitrag war seine Programmierung einer Mobilen App (Anwendungssoftware für Mobilgeräte wie z.B. das Smartphone). Mit Hilfe dieser speziellen App können die Schüler des Heimes ganz unkompliziert den wöchentlich neu erstellten Speiseplan auf ihrem Handy abrufen.

Die Applikation kann auch den heiminternen Wochenplan (Information über Schülertreff´s, Veranstaltungen u. dgl.) abrufen. Damit zeigt sich das Schülerheim einmal mehr fortschrittlich und an den Bedürfnissen und Wünschen der Schüler orientiert.



200 Jahre Don Bosco Hypnoseshow (Bildquelle: (c) Don Bosco Schülerheim)

200 Jahre Don Bosco

Einer der Höhepunkte war wohl die Show des Magiers Meltini, der das durchaus kritische Publikum hellauf zu begeistern vermochte. Er meinte, nicht wirklich zaubern zu können, sondern nur durch Geschick die Augen zu täuschen. Doch bei den Kunststücken mit Seilen, Ringen, Tüchern, Bällen oder Zauberstäben schien das Unmögliche möglich zu werden. Durch seine amüsante Art Kunststücke zu präsentieren, verzauberte er auch jene, die meinten, die Zaubertricks schon zu kennen. Absolut sehenswert war der Hypnoseteil nach der Pause. Selbst die „wildesten" Typen unter unseren Bewohnern wurden streichelweich und zahm. Ihnen wurde suggeriert, einzelne Körperteile nicht bewegen zu können bzw. sich beim Angeln oder auf dem Rücken eines Pferdes wiederzufinden und es hat erstaunlicherweise funktioniert! Wir haben selten gleichermaßen so gelacht wie gestaunt.

P. Franz Kos SDB setzte mit dem Festgottesdienst am darauffolgenden Tag einen weiteren Höhepunkt. Mit Hilfe von Erzählungen über Don Bosco und dem Vergleich mit dem Leben der heutigen Jugend, bekamen die Schüler einen Anreiz über sich und die Welt nachzudenken und im gemeinsamen Gebet um eine gute Zukunft bitten. Musikalische Unterstützung erhielt der „Heimchor" durch Gitarrenklänge von Thomas Ploner und Herrn Holl.

Kulinarisch verwöhnt wurden wir im Anschluss an die geistige Nahrung mit Prosciutto und Melone als Vorspeise, Cordon bleu als Hauptgericht und mit Eis zum Nachtisch - erstmals auf „besonderen Wunsch" der EU auch mit der Auszeichnung aller enthaltenen Hauptallergene. Am festlich gedeckten Tisch konnte dann Smalltalk mit Schülern, Erziehern, Ehemaligen und neuen Heimbewohnern geführt werden.

Das diesjährige Schnapsturnier organisierte unser Zivildiener Jakob Strutz am dritten Tag der Festwoche. Mit 16 Teilnehmern fiel es unter die Kategorie mittelgroße Veranstaltung und dauerte trotz KO System weit über zwei Stunden. Über einen Kärntner Reindling und einen Don Bosco Coffee- to-go Becher freute sich der Sieger Siebenhofer Michael aus der ersten Klasse. Nebenbei fand heuer erstmals auch ein Dosenschießen statt. Mit drei Bällen galt es alle zehn Dosen umzuwerfen, was nur wenigen beim ersten Anlauf gelang. Zum Glück durfte jeder mehrmals teilnehmen, sodass die heißbegehrten Preise – (volle) Cola-Dosen – schnell vergriffen waren.

Mit dem allseits beliebten Bingo fand der Festreigen seinen Abschluss. Zu gewinnen gab es zahlreiche Preise wie z. B. USB Stick, Micro SD Karte, Don Bosco Produkte wie T-Shirt, Poloshirt, Sweater oder Laptoptasche sowie Pizza- und Heimbargutscheine und EZA Genusspakete. Den Hauptpreis, eine Lötstation, räumte Dominik Stöcklinger aus der ersten Klasse ab.

Ein besonderer Dank gilt wie jedes Jahr den Pädagogen für die vielen Vorbereitungsarbeiten und dem dritten Jahrgang für die Mithilfe.

Danke Don Bosco für die gute Gemeinschaft.
  • 200 Jahre Don Bosco Musikalische Begleitung
  • 200 Jahre Don Bosco Hypnoseshow
  • 200 Jahre Don Bosco Bingo
Alea iacta est, die Schlacht ist geschlagen, das Turnier gespielt. Tischtennis 2014 (Bildquelle: (c) Don Bosco Schülerheim)

Alea iacta est, die Schlacht ist geschlagen, das Turnier gespielt.

Der stolze Sieger heißt Philipp Reicher und er kommt – wie könnte es anders sein – aus dem zweiten Stock. Mit 5:1 setzte er sich gegen den zweitplatzierten Christoph Taferner durch, ebenfalls zweiter Stock. Platz drei belegt Christoph Kölbl, der Leonhard Raab nach heftigem Schlagabtausch besiegte. Es überrascht nicht, dass auch er im zweiten Stock wohnt - ein Stockwerk mit Siegertypen. Wir gratulieren herzlich!

Am Turnier nahmen so viele Schüler teil wie noch nie und es war eine Freude, sie alle mit Begeisterung spielen zu sehen. Alle Beteiligten zeigten ein überaus sportlich-faires Verhalten und trugen so zu einem friedlichen, harmonischen Wettkampf bei, in dem es natürlich nicht nur Sieger, sondern auch Verlierer geben musste. Allen, die diesmal ihre Wunschplatzierung nicht erreichen konnten (so wie ich auch), sei ans Herz gelegt: NACH dem Turnier ist VOR dem Turnier, denn wir spielen bestimmt wieder mit- und gegeneinander ... vielleicht schon bald im neuen Jahr.

Abschließend sei an dieser Stelle allen gedankt, die mit Rat und Tat mithalfen, das Turnier zu organisieren und zu leiten, vor allem den Schiedsrichtern Konstantin Gutschier, Michael Zelinka und Lukas Dullnig; und last, but not least ein Dankeschön ALLEN Spielern, die mit ihrem Einsatz und Kampfgeist das Ihre zu einem gelungenen Turnier beitrugen.

Mag. Haider Dietmar

Alea iacta est, die Schlacht ist geschlagen, das Turnier gespielt.